Startseite: Forschungsbericht      Personenindex      Schlagwortindex      zugeh.Orgeinheit            Page in english      Impressum+Datenschutz   

Drittmittelprojekt

Titel:
Reversion der Apoptosedefizienz kolorektaler Tumoren als Grundlage neuer Therapieformen

Projektleitung an der Universität Würzburg:

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Kurzbeschreibung:
Mutationen, die häufig im Kolonkarzinom gefunden werden, beeinträchtigen zwei wesentliche zelluläre Funktionen: Proliferations- und Apoptosekontrolle. Die unkontrollierte Proliferation Apoptose-resistenter Zellpopulationen schafft Raum für die Akkumulation weiterer genetischer Schäden, die für die Erreichung des voll malignen Phänotyps notwendig sind. Die C-Raf ist ein essentielles Element der Proliferations- und Apoptosekontrolle. Mutanten von C-Raf sind in der Vergangenheit charakterisiert worden, die selektiv eine dieser beiden Funktionen blockieren können und die es erlauben sollten, den Beitrag Raf-abhängiger Signalwege zur Apoptosedefizienz im Kolonkarzinom zu bestimmen. Apoptosedefizienz ist auch verantwortlich für Therapieresistenz. Ziel des vorliegenden Antrages ist es, Strategien für die Überwindung der Apoptosedefizienz beim Kolonkarzinom zu entwickeln. Unser haben vorgeschlagen, dass die Modulation der Raf-Aktivität zur Reversion von Apoptoseresistenz führen kann. Zwei unterschiedliche Ansätze wurden dabei verfolgt. Einmal die konditionelle Elimination des C-Raf Proteins durch den Einsatz von C-Raf Antisense Oligonukleotiden und zum zweiten die Blockierung Raf abhängiger Signalwege durch den Einsatz dominant negativer C-Raf Mutanten.

Schlagworte:
    Kolonkarzinom
    Apoptose
    Therapieresistenz
    C-Raf

Laufzeit: von 04.1999 bis 03.2002

Förderinstitution:
Sonstige Stiftung ( Scheel-Stiftung ) ,Genehmigungsdatum: 25.03.1999

Publikationen: