Startseite: Forschungsbericht      Personenindex      Schlagwortindex      zugeh.Orgeinheit            Page in english      Impressum+Datenschutz   

Drittmittelprojekt

Titel:
Bedeutung verschiedener Wachstumsfaktoren als Signalmoleküle für die Interaktion zwischen Mesenchym, Gefäßsystem und sensorischem Epithel der Cochlea

Projektleitung an der Universität Würzburg:

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Kurzbeschreibung:
Vaskuläre und autoimmune Fehlregulationen der Cochlea werden als Hauptursachen für Erkrankungen des Innenohres angesehen, an denen in Deutschland etwa 15 Millionen Menschen leiden. In Ermangelung kausaler Therapiekonzepte sind weiterführende Untersuchungen zur Aufklärung der zellulären und molekularen Mechanismen erforderlich, die den pathologischen Innenohrveränderungen zugrunde liegen.In dem beantragten Projekt sollen insbesondere Veränderungen am Kapillarnetz der Cochlea und daraus resultierende Schädigungen von Innenohrgeweben untersucht werden. Hier scheint die Bedeutung verschiedener Wachstumsfaktoren, die sowohl als Mitogene für Innenohrzellen wirken als auch für die Vaskulogenese bedeutsam sind, für die Signalübermittlung zwischen cochleären Endothelzellen, Mesenchymzellen und sensorischem Epithel von Interesse.Im Mittelpunkt des geplanten Projektes stehen Untersuchungen mit verschiedenen Mausmutanten, bei denen der von Endothelzellen exprimierte Neurotrophin-Rezeptor p75, der IGF-1-Rezeptor oder der FGF-Rezeptor-2 inaktiviert werden sollen. Im Falle des IGF-1-Rezeptors und des FGF-Rezeptors-2 soll die Inaktivierung zelltypspezifisch über Cre-vermittelte Rekombination in Mesenchymzellen, Endothelzellen sowie cochleären Haarzellen erfolgen.Durch adenoviral vermittelten Gentransfer soll eine Überexpression der genannten Wachstumsfaktoren in cochleären Zellen erfolgen und deren neurotrophe Effekte im Hinblick auf Protektion und Regeneration von Innenohrgeweben anhand elktrophysiologischer und histologischer Tests untersucht werden.Da eine Schädigung cochleärer sensorischer Zellen beim Säugetier üblicherweise irreversibel verläuft, soll ein Vergleich der Expression der genannten Faktoren während der cochleären Entwicklung bei Maus und Hühnchen sowie die Analyse der Schädigungsmuster und einer möglichen Regeneration cochleärer Zellen nach Aminoglykosid-Gabe Hinweise auf Unterschiede zwischen Säugetier- und Vogelinnenohr geben, da bei letzterem eine Haarzellregeneration über das gesamte Leben möglich ist.Wir erwarten uns aus diesem Projekt neue Erkenntnisse über die Beteiligung der aufgeführten Faktoren an Signalprozessen zwischen Gefäßendothelzellen, Mesenchym und cochleären Haarzellen, und somit Grundlagen für neue therapeutische Strategien zur Behandlung von häufigen Innenohrerkrankungen wie Hörsturz, Tinnitus und Innenohrschwerhörigkeit.

Schlagworte:
    Wachstumsfaktoren
    Innenohr

Laufzeit: von 05.2002 bis 04.2004

Förderinstitution:
Sonstige öffentliche Mittel ( IZKF ) ,Genehmigungsdatum: 01.02.2002

Publikationen: