Startseite: Forschungsbericht      Personenindex      Schlagwortindex      zugeh.Orgeinheit            Page in english      Impressum+Datenschutz   

Drittmittelprojekt

Titel:
Textkritische Edition der Paralipomena Jeremiou

Projektleitung an der Universität Würzburg:

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Kurzbeschreibung:

 Die Paralipomena Jeremiou sind eine frühjüdische und später christlich überarbeitete Schrift, die gegen Ende des 1.Jhdts n.Chr. bzw. Anfang des 2.Jhdts n.Chr. zu datieren ist. Das Werk führt somit in die Entstehungszeit des Neuen Testaments und verheißt insbesondere Aufschlüsse über die Trennungsprozesse zwischen Judentum und Christentum. Zur Erforschung ihres religionsgeschichtlichen Ortes und möglicher Beziehungen zu neutestamentlichen Schriften ist jedoch eine sichere Textgrundlage nötig, die bisher fehlt. Eben dies, die Erstellung einer textkritischen Edition auf der Basis sämtlicher griechischer Handschriften ist das Ziel des von der DFG geförderten und am Lehrstuhl für Neutestamentliche Exegese bei Prof. Dr. B. Heininger angesiedelten Forschungsvorhabens.


Relevant sind vor allem die 23 Manuskripte der sogenannten "Langform" der Paralipomena Jeremiou, während die etwa 40 Manuskripte der um einiges kürzer ausfallenden "Kurzform" textkritisch nur von sekundärer Bedeutung sind. Alle wichtigen Handschriften werden in Kopie bzw. auf Mikrofilm erworben, archiviert, entziffert und textkritisch verglichen. Am Ende der Arbeit steht die Publikation einer textkritischen Edition der Paralipomena Jeremiae, die zukünftig die Grundlage für die weitere wissenschaftliche Erforschung der Schrift darstellen wird. Die angestrebte Dokumentation der Forschungen auf CD bzw. im Internet  soll dazu beitragen, die textkritischen Entscheidungen sowie ihre in den Manuskripten bestehenden Grundlagen durch die Digitalisierung einer breiteren wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


 

Schlagworte:
    Paralipomena Jeremiou
    Textkritische Edition
    Handschriftenbearbeitung

Laufzeit: von 05.2005 bis 04.2007

Förderinstitution:
DFG