Startseite: Forschungsbericht      Personenindex      Schlagwortindex      zugeh.Orgeinheit            Page in english      Impressum+Datenschutz   

Drittmittelprojekt

Titel:
Entwicklung eines Mimetikums von hCYR61 zur Förderung der Geweberegeneration bei degenerativen Erkrankungen des Knochens

Projektleitung an der Universität Würzburg:

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Kurzbeschreibung:
hCYR61 (humanes Cystein-reiches Protein 61) ist ein Extrazellulärmatrix-assoziiertes Signalprotein, welches einer neuen Familie cysteinreicher Proteine angehört, der CCN-Familie. Das Protein spielt eine Rolle bei Knochen- und Knorpelentwicklung und bei der Geweberegeneration (Knochen, Knorpel, Herzmuskel) aus adulten mesenchymalen Stammzellen. Gleichzeitig ist das Protein ein Stimulator der Versorgung neu entstandener Gewebe mit Gefäßen (Neoangiogenese). Als Vermittler der Wirkung dienen Integrin-Rezeptoren. Diese duale Funktion des Proteins auf die Geweberegeneration und die Gewebeversorgung macht hCYR61 zu einem hochinteressanten Target für pharmakologische Intervention mit dem Ziel der Förderung der Regeneration bei degenerativen Erkrankungen wie Osteoporose, gewünschte Neoangiogenese bei Durchblutungsstörungen und beim Tissue Engineering. Auf der Basis vorhandener rekombinanter hCYR61 Proteine (volle Länge und Module) soll die Bindungsstelle mit den Integrin-Rezeptoren eingeengt, charakterisiert und molekular modelliert werden. Das Design und die Charakterisierung von Mimetika soll zu Patent- und Klinik-reifen Agonisten führen, zur gezielten Modulation von Geweberegeneration ausgehend von mesenchymalen Stammzellen. Aus dem Projekt sind auch erhebliche Implikationen für andere Gewebe zu erwarten, z. B. Stimulation der Neoangiogenese bei ischämischem Infarkt und Wundheilung, aber auch aus der molekularen Analyse heraus hCYR-Antagonisten zur lokalen Verhinderung der Angiogenese (Anti-Tumortherapie).

Schlagworte:
    Cystein reiches Protein 61
    Geweberegeneration
    Neoangiogenese

Laufzeit: von 11.2002 bis 11.2005

Förderinstitution:
DFG ( Schu 747/4-5 ) ,Genehmigungsdatum: 22.11.2002

Vorläuferprojekt:
DFG Schu 747/4-3