Startseite: Forschungsbericht      Personenindex      Schlagwortindex      zugeh.Orgeinheit            Page in english      Impressum+Datenschutz   

Drittmittelprojekt

Titel:
DFG-Projekt "Die Genese der Würzburger Residenz. Baugeschichte und
Ausstattung"

Projektleitung an der Universität Würzburg:

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Kurzbeschreibung:
Die Würzburger Residenz, einer der bedeutendsten Schloßbauten ihrer Epoche,
genießt nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa, wenn nicht sogar
weltweit einen hohen Bekanntheitsgrad. Dies gilt sowohl für ihre
architektonische Erscheinung als auch für ihre Ausstattung, deren
berühmtesten Bestandteil die Fresken des italienischen Malers Tiepolo
bilden. Doch ungeachtet des Ruhmes und Ranges der Würzburger Residenz
gibt das Bauwerk samt seiner inneren Ausgestaltung noch immer eine Menge
Rätsel auf. Nach wie vor ist ungeklärt, wie der langjährige und langwierige
Entwurfsprozeß, an dem mehrere Architekten und Bauherren beteiligt waren,
vonstatten ging, wer die entscheidenden Ideen beisteuerte und welche Rolle
insbesondere Balthasar Neumann dabei spielte. Wenig weiß man darüber, wer
für die Ausstattung im einzelnen verantwortlich war und wie deren Geschichte
insgesamt sich gestaltete. Ebenso sind die bauplastische Auszierung und ihr
Programm weitgehend unerforscht, und selbst die Ausmalung der Räume wirft
in ikonologischer Hinsicht noch viele Fragen auf. Seit Richard Sedlmaier
und Rudolf Pfister vor bald achzig Jahren ihr grundlegendes Werk über die
Residenz vorgelegt haben, ist eine Fülle neuer, bisher allerdings nur
unvollständig erfaßter und nur sporadisch ausgewerteter Schrift- und
Bildquellen bekannt geworden, die mehr Licht in die komplizierte Entstehung
des Bauwerks und seiner Ausstattung zu bringen versprechen. Das DFG-Projekt
hat sich zum Ziel gesetzt, diese schwierigen Fragen zu klären. Dafür sind
zunächst die Schrift- und Bildquellen möglichst vollständig zu erfassen
sowie der plastische und malerische Schmuck aufzunehmen und zu
dokumentieren. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich von den ersten
Planungsüberlieferungen im Jahr 1719 bis zum Tode des Fürstbischof Adam
Friedrich von Seinsheim, des Vollenders der Residenz, im Jahr 1779.
Umfängliche Archivforschungen in Würzburg, aber auch in Wien, München,
Berlin und Paris werden die notwendigen Grundlagen schaffen für eine
umfassende Analyse und Auswertung der Quellen. Die Ergebnisse sollen in
einer zweibändigen Monographie veröffentlicht werden.

Schlagworte:
    Würzburger Residenz
    Balthasar Neumann
    Johann Lucas von Hildebrandt
    Giovanni Battista Tiepolo
    Antonio Bossi
    Johann Rudolf Byss
    Johann Georg Oegg
    Barockarchitektur
    Ausstattungsprogramm

Laufzeit: von 08.1999 bis 08.2005

Förderinstitution:
DFG

Publikationen: