Startseite: Forschungsbericht      Personenindex      Schlagwortindex      zugeh.Orgeinheit            Page in english      Impressum+Datenschutz   

Drittmittelprojekt

Titel:
Redifferenzierung von Schilddrüsenkarzinomen mit Retinsäure

Projektleitung an der Universität Würzburg:

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Kurzbeschreibung:
Differenzierte Schilddrüsenkarzinome gelten als prognostisch günstige Tumore. Chriurgische Intervention und Radioiodtherapie sind die bislang einzigen verfügbaren Maßnahmen mit erwiesener Wirksamkeit und prognostischer Relevanz für den Patienten. Die Chemotherapie hat bei Schilddrüsenkarzinomen einen extrem niedrigen Stellenwert. Im Verlauf der Tumorerkrankung kommt es jedoch bei mindestens einem Drittel der Patienten zu einer Entdifferenzierung der Tumoren mit Verlust der Wachstumsregulation durch TSH und der Iodaufnahme bzw. Iodspeicherung. Bei diesen Patienten tritt eine Resistenz gegen TSH und davon abhängigen Stoffwechselabläufen wie Iodierung, Thyroglobulin- und Schilddrüsenhormonsynthese durch die Thyroperoxidase ein. Daher ist bei diesen Patienten eine TSH-suppressive Therapie mit Levothyroxin nicht mehr effektiv. Unsere in vitro und in vivo Studien konnten einen redifferenzierenden Effekt von Retinsäure auf Schilddrüsentumorzellen nachweisen ähnlich wie bei der akuten Promyeolzytenleukämie. Hier konnte in wenig differenzierten Schilddrüsentumorzellen eine Induktion der Typ I 5?-Deiodaseaktivität und Steigerung der Expression der mRNA des Natrium-Iodid-Symporters erzielt werden. Gegenstand dieser klinischen Pilotstudie ist nun die Gabe von Retinsäure bei Patienten mit wenig differenziertem und inoperablem Schilddrüsenkarzinom mit dem Ziel, eine Redifferenzierung und Steigerung des Radioioduptakes zu bewirken. Dieser Effekt soll mittels Dosimetrie des Iodid-Uptakes und Verlaufsbeobachtung des Tumors oder dessen Metastasen mit bildgebenden Verfahren (CT, MRT) am Patienten objektiviert werden. Parallel hierzu soll das Verhalten von Tumormarkern (Tg, TPO, TSH-Rezeptor, Zelladhäsionsmoleküle) im Tumorgewebe und die Typ I 5?-Deiodaseexpression (Enyzmaktivität, mRNA) parallel in Zellulturmodellen untersucht werden

Schlagworte:
    Schilddrüsenkrebs
    Schilddrüsentumor
    Retinsäure
    Retinoid
    Redifferenzierungstherapie
    NIS
    Natrium Iodid Symporter
    Deiodase

Laufzeit: von 1.1997 bis 12.2001

Förderinstitution:
Sonstige Stiftung ( Wilhelm Sander Stiftung )

Publikationen:

Links:
website Inst Exp. Endokrinologie Charité
website Klinische Forschergruppe