Startseite: Forschungsbericht      Personenindex      Schlagwortindex      zugeh.Orgeinheit            Page in english      Impressum+Datenschutz   

Drittmittelprojekt

Titel:
Beeinflussung des kardiovaskulären Systems durch Androgene (und Östrogene)

Projektleitung an der Universität Würzburg:

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Kurzbeschreibung:
Mit dem Forschungsvorhaben sollte die wechselseitige Beeinflussung von Gonadenfunktion und kardiovaskulärem System untersucht werden (2), (3), (4), (5), (1,6), (6), (7), (8), (9). Anhand tierexperimenteller Modelle des chronischen Myokardinfarktes bzw. der akuten Ischämie-Reperfusion wurde das myokardiale Remodeling unter Androgen (und Östrogen-)Einfluß untersucht. Die hämodynamischen Veränderungen wurden mittels der seriellen Kernspintomographie sowie Echokardiographie und in vivo Messungen beurteilt. Druck-Volumen-Kurven wurden nach der Langendorff-Methode geschrieben. Die myokardiale Hypertrophie wurde mittels Quantifizierung des Kollagengehaltes sowie Bestimmung von Hypertrophiemarkern (atriales natriuretisches Peptid [ANP], Myosin- Schwerketten [MHC]) näher charakterisiert. Da gezeigt werden konnte, dass IGF-1 eine Hypertrophie in neonatalen Myozyten induzieren kann, wurde die IGF-1 mRNA Expression gemessen. Die Auswirkungen auf die intrazelluläre Calziumhomeostase wurde nach der Aequorin-Methode untersucht.
Zusammenfassend konnte gezeigt werden, dass eine chronisch anabole Testosterongabe keinen negativen Effekt auf das postinfarzielle myokardiale Remodeling hat. Es führte zu einer spezifischen myokardialen Hypertrophie, die als eher physiologisch angesehen werden kann.
Bei den Ischämie-Reperfusionsversuchen kam es unter Androgeneinfluß zu einem geringeren Reperfusionsschaden, der am ehesten auf eine Verminderung der intrazellulären Calziumüberladung zurückzuführen ist.

Schlagworte:
    Myokardiale Funktion
    Reperfusionsschaden
    Testosteron
    Pharmakokinetik
    Testosteronundecanoat
    isoliertes Herz
    intrazelluläre Ca2+-Konzentration
    myokardiales Remodeling
    Androgene
    Myokardinfarkt
    Stunning

Laufzeit: von 05.1999 bis 04.2002

Förderinstitution:
Landeshaushalt Wissenschaftsministerium
Bund

Publikationen: