Startseite: Forschungsbericht      Personenindex      Schlagwortindex      zugeh.Orgeinheit            Page in english      Impressum+Datenschutz   


Forschungsschwerpunkt:  

Lehrstuhl für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Josef-Schneider-Str. 2, 97080 Würzburg
Mail: zillikens_d@klinik.uni-weurzburg.de
Url: http://www.hautklinik.uni-wuerzburg.de

Wissenschaftliche Mitglieder:

   Professoren:

   Wissenschaftliche Mitarbeiter:

   Sonstige beteiligte Personen und Organisationen:

Forschungsschwerpunkte (und Projekte auf Basis der Grundausstattung):
Humorale und zelluläre Pathogenese kutaner Autoimmunerkrankungen

Ergebnisse:
Blasenbildende Autoimmunerkrankungen der Haut sind durch im Serum zirkulierende und gewebsgebundene Autoantikörper gegen Strukturproteine der Haut charakterisiert. Diese Strukturproteine sind für die Zell-Zelladhäsion innerhalb der Oberhaut (Epidermis) bzw. für die Zell-Matrix-Interaktion zwischen Oberhaut und Hautbindegewebe (Dermis) von Bedeutung. Die Bindung der Autoantikörper an die Haut der Patienten führt zu einer intraepidermalen oder subepidermalen Blasenbildung.
Die Arbeitsgruppe untersucht in verschiedenen Projekten die pathophysiologischen Vorgänge, die diesen Erkrankungen zugrunde liegen. Hierbei werden insbesondere molekular- und zellbiologische sowie immunologische Fragestellungen bearbeitet. Einzelne Projekte gehen der Interaktion extratzellulärer Matrixproteine, der Bedeutung einzelner Strukturproteine für die Signaltransduktion und Zellmigration sowie der Charakterisierung humoraler und zellulärer Immumechanismen bei der Blasenbildung nach (siehe spezifische Projekte). Das bessere Verständnis der Pathogenese dieser Erkrankung fließt ein in die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren für diese Erkrankungen.

Ausstattung:
Unser Labor und die gemeinsamen Forschungseinrichtungen der Hautklinik verfügen über die notwendige Austattung für die unten skizzierten Projekte unserer Arbeitsgruppe.